Netanjahu macht dicht

Die amtierende israelische Regierung scheint von den Wirkung den Sperranlagen, die die palästinensischen Gebiete von Israel abtrennen, so überzeugt zu sein, dass sie die Maßnahmen nun auch auf die Außengrenzen ausdehnen will. Ein Zaun an der Grenze zu Ägypten soll Flüchtlinge aus afrikanischen Krisengebieten von der Einwanderung abhalten. Israel sieht seinen jüdischen Charakter zunehmend durch muslimische und christliche Immigranten bedroht.

Nachdem Europa mit der Perfektionierung der Flüchtlingsgesetze und der Aufrüstung von Frontex schon seit Jahren die totale Abschottung übt, propagiert nun auch Israel zunehmend eine Politik der verschiedenen Werte: Menschen in Not soll nicht mehr geholfen werden. Stattdessen soll die eigene Bevölkerung vor den Ausländern geschützt werden.

Wie immer trifft hier die Angst um den eigenen, schon schwindenen Wohlstand auf festgesetzte Vorurteile und findet einen Sündenbock. Die religiöse Problematik, die dem Staat Israel ureigen ist, vervielfacht diese irrationalen Gedanken.

Israel jedenfalls entfernt sich immer mehr von den Grundsätzen, auf denen der Staat basiert (-en sollte?). Die Menschenrechte werden mit Füßen getreten.


1 Antwort auf „Netanjahu macht dicht“


  1. 1 matze 25. Februar 2010 um 16:04 Uhr

    solche worte, aus deinem mund:D wie objektiv:)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.